Nächste Termine

Neueste Nachricht

Do

01

Dez

2022

Erste Mannschaft nach Sieg im Lokalderby weiter Spitze

Mit einem schwer erkämpften 4,5:3,5-Heimsieg im Lokalderby über Marktleuthen konnte unsere 1. Mannschaft am vergangenen Sonntag die Tabellenführung in der Schach-Regionalliga Nordwest behaupten. Erst nach mehr als 5 Stunden war die letzte Partie beendet. Hof I führt nun mit 5:1 Punkten vor Stetten (5:1) und Bamberg II (4:2).

 

An Brett 1 konnte sich Johannes Wenzel, der für diese Runde den 1100 Kilometer langen Weg von Tours nach Hof auf sich nahm, gegen Christian Strahl nach 20 Zügen leider nicht zu einer schönen Gewinnkombination durchringen und remisierte schließlich. Am 2. Brett fuhr Igor Shashkin ein letztlich ungefährdetes Remis gegen den nominell stärksten Marktleuthener André Kopp ein. Wie schon in der Vorsaison musste an Brett 3 unser Abteilungsleiter Viktor Schindler gegen Toralf Kirschnek nach einer Ungenauigkeit leider die Segel streichen. An Brett 4 hingegen konnte Oliver Fischer gegen Rene Stingl zunächst eine und dann noch eine zweite Qualität gewinnen und den Vorteil souverän zum Sieg abwickeln. Nach zähem Ringen an Brett 5 und einem langwierigen Endspiel einigten sich Dirk Müller und sein Marktleuthener Widerpart Stefan Nürnberger auf Remis – es war die längste Partie des Tages, die den knappen Heimsieg letztlich sicherstellte. Keine Mühe hatte Heiko Sieber am 6. Brett, der nach einem zunächst unklaren Mittelspiel einen Fehler seines Gegners Helmut Küspert in einen sicheren Sieg ummünzte. Ein starker verbundener Freibauer am Damenflügel versprach Arkadiy Urytskyy an Brett 7 lange Zeit die besseren Chancen, bevor sein Gegner Timo Deml den Druck am Königsflügel erhöhen und Materialgewinn verwerten konnte. Als echter Gewinn für die Mannschaft erweist sich unser Jungtalent Connor Koppe, der an Brett 8 nach einem Remis in Höchstadt bei seinem zweiten Einsatz in der 1. Mannschaft bereits seinen ersten Sieg einfahren konnte. Nach mutigem Offensivspiel erwiesen sich seine zwei Türme der gegnerischen Dame überlegen und eine Bauernumwandlung war nicht mehr zu verhindern.

 

Bereits am 11.12. folgt der 4. Spieltag. Unsere Erste will ihre Spitzenposition in Rottendorf verteidigen; Marktleuthen liegt nun mit 2:4 Punkten auf Platz 8 und empfängt dann Aschaffenburg.

 

 

Sa

29

Okt

2022

Mit 98 fit am Brett – Der beliebte Denksport hält jung – Neue Gesichter immer gern gesehen

Impressionen vom Wettkampf Hof 2 – Mehlmeisel/Tröstau
Impressionen vom Wettkampf Hof 2 – Mehlmeisel/Tröstau

Nach der langen Zeit der Corona-Beschränkungen konnte die Schachsaison 22/23 pünktlich starten und sieht nach zwei Spieltagen die 1. Mannschaft des PTSV SK 1892 Hof bereits an der Spitze der Regionalliga Nordwest. In dieser fünfthöchsten Liga wollen die Hofer vorne mitmischen und vielleicht sogar ein Wörtchen um den Aufstieg in die Landesliga mitreden. Nach einem 4:4 zum Auftakt gegen Bad Neustadt gelang nun bei Aufsteiger Höchstadt/Aisch ein deutlicher 5,5:2,5-Sieg. Neben Siegen von Igor Shashkin (Brett 1), Dr. Oliver Fischer (Brett 3) und Dr. Jörg Scheidt (Brett 7) lässt auch das Remis von Jungtalent Connor Koppe (Brett 8) aufhorchen, denn es war dessen erster Einsatz in der 1. Mannschaft.

 

Zeitgleich musste die 2. Mannschaft in der 3. Runde der Bezirksliga gegen Mehlmeisel/Tröstau mit 2,5:5.5 die erste Niederlage hinnehmen und belegt nun einen Platz im Mittelfeld. Die Gäste beeindruckten trotz hohen Altersdurchschnitts mit Kampfgeist, was insbesondere für den 98-jährigen Kurt Fassmann am 8. Brett galt. Der ehemalige Konzertmusiker besticht noch immer durch brillante geistige Präsenz und konnte auch in Hof mit einem Remis zum Gesamtsieg seiner Mannschaft beitragen. Einmal mehr zeigt sich: Schach hält körperlich und geistig fit und jung bis ins hohe und höchste Alter – und wenn man nun den Bogen zu dem mehr als 80 Jahre jüngeren Conor Koppe schlägt, zeigt sich: Schach kennt kein Alter!

 

Auch die 3. Mannschaft der Hofer belegt nach zwei Spieltagen in der B-Klasse einen Platz im Mittelfeld, sicherlich mit „Luft nach oben“.

Lust auf Schach, nicht nur am Computer? Die Schachabteilung des PTSV Hof freut sich immer über Neuinteressenten. Geübt und gespielt wird dienstags ab 15 Uhr im Vereinsdomizil des PTSV Hof („Postheim“, Ossecker Straße 52).

 

So

11

Sep

2022

Denksportler feiern ein Wiedersehen

Turnier des Hofer Schachklubs zum 130-jährigen Bestehen mit großem Hallo und starkem Aufgebot – Christian Schubert siegt vor Dieter Seyb und Dirk Müller

 

Insgesamt 27 Schachfreunde aus nah und fern nahmen am Samstag zur Feier des 130-jährigen Bestehens des Schachklubs Hof 1892 e.V. an einem Schnellschach-Turnier teil, bei dem 7 Partien mit einer Bedenkzeit von jeweils 20 Minuten pro Spieler zu absolvieren waren. 1. Vorsitzender Heiko Sieber begrüßte die Teilnehmenden herzlich, darunter viele alte Bekannte. So gab es ein großes Hallo unter ehemaligen Aktiven, die sich teils über Jahrzehnte nicht mehr gesehen hatten. Dank des starken Teilnehmerfeldes war es das bestbesetzte Schachturnier in Hof seit etlichen Jahren.

 

Der Turnierverlauf im Postsportheim an der Ossecker Straße – hier ist das Domizil der Hofer Schachspieler seit der 2001 erfolgten Fusion mit der Schachabteilung des PTSV Hof – war gleichermaßen von Fairness und Spannung geprägt. Am Ende hatte der aus Mexiko angereiste Schachfreund Prof. Dr. Christian Schubert, ehemals Internationaler Deutscher Jugendmeister und bereits in den 1970er-Jahren für die Hofer im Einsatz, mit 6 von 7 möglichen Punkten die Nase vorn. Die ebenfalls sehr hoch eingeschätzten Ex-Hofer FIDE-Meister Dieter Seyb (Großenseebach) und Michael Kuraszkiewicz (Plauen) belegten die Plätze 2 und 4 (5,5 bzw. 4,5 Punkte). Dazwischen auf Platz 3 landete überraschend Dirk Müller aus Freiburg (5 Punkte), auch er ein Ex-Hofer und seit der Vorsaison wieder für die Hofer Regionalligamannschaft aktiv.

 

Auch Dr. Oliver Fischer (Nürnberg) und Johannes Wenzel (Tours/Frankreich) haben Hofer Wurzeln und sind im Vorjahr ins Hofer Team zurückgekehrt – am Samstag landeten sie auf Platz 5 bzw. 8 (jeweils 4,5 Punkte). In guter Form zeigten sich auch der Leiter der PTSV-Schachabteilung Viktor Schindler mit Platz 7 (4,5 Punkte) sowie Vorsitzender Heiko Sieber auf Platz 9 (4 Punkte). Den Jugendpreis sicherte sich Elisabeth Reich aus Oberkotzau (3 Punkte), der Ratingpreis ging an Boris Bölle (4 Punkte).

 

Nach der Siegerehrung saßen viele Teilnehmer und Freunde des Vereins noch im Postsportheim bei Speis‘ und Trank zusammen und erinnerten sich alter Zeiten - und hier v.a. der 80er und 90er-Jahre, als der Hofer Schachklub in der Zweiten Bundesliga ans Tor der Eliteliga klopfte und mit dem Jugendteam sogar Deutscher Meister wurde. Der Dank gilt bis heute den leider längst verstorbenen Schachfreunden Oskar Richling (langjähriger 1. Vorsitzender) und Dieter Weiske (maßgeblicher Förderer). Ganz aktuell will man nun daran arbeiten, in den Weihnachtsferien das traditionelle Hofer „Silvester-Blitzturnier“ (Oskar-Richling-Gedenkturnier) wieder aufleben zu lassen.

 

 

Tabelle und Einzelergebnisse

 

Mitglieder und enge Freunde des PTSV - SK Hof 1892
Mitglieder und enge Freunde des PTSV - SK Hof 1892